Wissenswert:

01.07.2018
» Anträge

01.07.2018
» Info 07/2018

Förderkennzeichen:
A 324 17
Rechtliche Umsetzung der Digitalisierung des Strommarktes zur besseren Integration der erneuerbaren Energien in das Energieversorgungssystem unter besonderer Berücksichtigung der Neuregelung des Mess- u Zählwesens durch das Messstellenbetriebsgesetz

Laufzeit

01.03.2017 - 31.05.2018

Die kontinuierliche Erhöhung des Einsatzes erneuerbarer Energien stellt nicht nur die Angebots-, sondern auch die Absatzseite auf den Strommärkten vor große Koordinationsprobleme, da die Volatilität der erneuerbaren Energieressourcen auch auf der Absatzseite eine Flexibilisierung der Nachfrage erforderlich macht; Denn die gesetzliche Regelung zur Bildung einer Kapazitätsreserve allein kann die Schwankungen des Angebots in struktureller und geographischer Hinsicht nicht ausgleichen. Um einen Gleichklang zwischen Einspeisung und Ausspeisung von Strom zu erreichen, ist einem Ausbau der Übertragungs- und Verteilnetze zu intelligenten Netzen (smart grids) erforderlich. Solche Netze bedingen die Digitalisierung der Steuerungsprozesse. Dazu gehört ein ausgebautes modernes System von Messeinrichtungen. Zu diesem Zwecke hat der Gesetzgeber den modernen Messstellenbetrieb in einem eigenständigen Gesetz geregelt, das die Energieversorgungssicherheit und Energieeffizienz verbessern soll. Das Forschungsprojekt stellt die rechtlichen Probleme dar, die sich aus der Einführung eines solchen digitalisierten Messsystems für die Angebots- und Nachfrageseite ergeben.